berufliche-foerdereinrichtung_Berufliche Fördereinrichtung

Berufliche Fördereinrichtung

Der Bereich der Beruflichen Fördereinrichtung erfasst alle Schülerinnen und Schüler, die mit sonderpädagogischem Gutachten aus Regelschulen, Förderzentren oder Gemeinschaftsschulen kommen und in Förderberufsschulklassen oder im gemeinsamen Unterricht beschult werden. Hierbei handelt sich um Schülerinnen und Schüler

a) der Berufsausbildung nach §42 HWO

b) im Berufsvorbereitungsjahr

Die Förderschwerpunkte sind dabei Lernen, emotionale und soziale Entwicklung und Sprache.

Das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) ermöglicht Jugendlichen ohne Hauptschulabschluss den Erwerb eines dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Abschlusses und bereitet sie auf eine Berufsausbildung vor.

Das Berufsvorbereitungsjahr wird in den Fachbereichen:

  • Holztechnik
  • Farbtechnik
  • Metalltechnik
  • Fahrzeugtechnik und
  • Keramik

angeboten.

Aufnahmevoraussetzung:

Zu a) Es liegt eine Berufsausbildungsvertrag nach §42 HWO mit einem anerkannten Träger der Jugendberufshilfe in folgenden ausgewählten Berufen vor:

  • Fachpraktiker für Bürokommunikation
  • Fachpraktiker für Verkauf
  • Fachpraktiker für Lagerlogistik
  • Fachpraktiker für Metallbau,
  • Fachpraktiker für Zerspanungsmechanik,
  • Recyclingwerker
  • Fachpraktiker für Holzverarbeitung
  • Bauten- und Objektbeschichter

zu b) Die Aufnahme erfolgt frühestens nach neun Schulbesuchsjahren im Anschluss an das letzte Schulbesuchsjahr an einer allgemein bildenden Schule und vorliegendem sozialpädagogischen Fördergutachten.

Junge Menschen nichtdeutscher Herkunftssprache können in einem Berufsvorbereitungsjahr (Sprache) (BVJ-S) beschult werden, wenn Förderbedarf zum Erwerb der deutschen Sprache vorliegt. Nach einem Jahr können diese Schüler in ein BVJ wechseln und ein dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Abschluss erwerben.

Organisation:

Der Unterricht wird:

zu a) als Teilzeitunterricht (zwei Tage pro Woche)

zu b) als Vollzeitunterricht durchgeführt. In die Ausbildung sind Betriebspraktika integriert.

Zusätzlich wird Sozialpädagogische Betreuung angeboten.

Bewerbungsunterlagen

zu a) Anmeldung erfolgt über die Ausbildungsbetriebe (z.B. anerkannten freien Träger der Jugendberufshilfe)

zu b) siehe Berufsvorbereitungsjahr

Walter-Gropius-Schule Erfurt